12. Nobis Printen-Cross, Chorusberg (17.02.)

Start Mittelstrecke (Foto: Christoph Schmitz)

Große Starterfelder bei bestem Laufwetter - Printencross und Regionsmeisterschaften auf dem Chorusberg

Zum zwölften Mal trafen sich am Samstag die Crossläufer der Region zum Nobis Printen-Cross auf den Chorusberg. Das traditionell bei dieser Veranstaltung immer gute Wetter spielte wieder mit, im Laufe des Vormittags kam immer mehr die Sonne zum Vorschein. Damit veränderte sich auch die zu Beginn der Schülerläufe noch hart gefrorene Strecke und sorgte vor allem beim letzten Lauf, dem Langstreckenrennen, für einen anspruchsvollen Cross-Untergrund.

Wie in den Vorjahren wurde im Rahmen des Printencross auch eine Meisterschaft ausgetragen. Statt um Kreismeistertitel ging es bei dieser Auflage aber erstmals um Regionstitel - somit eine Viertel-Nordrheinmeisterschaft. Der erste Goldmedaillengewinner in diesem neuen Kapitel der Leichtathletik der Region wurde der Myhler Frederik Ruppert, der den Mittelstreckenlauf mit drei Sekunden Vorsprung vor dem Euskirchener Marco Müller für sich entscheiden konnte. Dritter und Regionsmeister der Jugend U18 wurde Ivan Blažević, der sich im Sprint knapp gegen den Bronzemedaillengewinner bei den Männern, Gero Pietsch, durchsetzen konnte. Schnellste weibliche Teilnehmerin über die 2230 Meter lange Mittelstreckendistanz war Sonja Vernikov von Alemannia Aachen, die die Wertung der U18 vor Anđela Blažević und Lisa Clemens von der LG Ameln/Linnich gewinnen konnte. Bei den weiblichen U20 siegten die Myhler Schwestern Nina und Paula Schlösser vor ihrer Vereinskollegin Johanna Jäger, die damit auch Mannschaftsgold holten. Die Wertung der männlichen U20 entschied Moritz Ringk (SC Myhl LA) vor Nils Utrecht und Semere Gebremkael (Alemannia Aachen) für sich. Schnellste der Frauen Hauptklasse war die Herzogenratherin Christiane Meer. Silber und Bronze gingen hier an Monika Fähnrich (LG Ameln/Linnich) und Marina Tribbels (DJK Jung Siegfried Herzogenrath).

Die Mannschaftswertung der Männer gewann Team ATG 1 mit Gero Pietsch, Theo Leuders und Lothar Wyrwoll vor ATG 2 mit Niklas Gutsche, Guilherme Padua de Gouvea und Frank Rheinfelder. In der MJU20 siegten die Myhler Moritz Ringk, Jonas Kaspar und Arne Dannert. Der Titel der MJU18 ging an Ivan Blažević, Luca Thiele und Leonard Apel.

Marco Müller gewann nach der Vizemeisterschaft über die Mittelstrecke Gold im Langstreckenrennen. Das Podium komplettierten David Veith und Lothar Wyrwoll, die gemeinsam mit Martin Pelzer auch Mannschaftsgold holten. Julia Kümpers wurde mit deutlichem Vorsprung vor der Euskirchenerin Nora Schmitz Regionsmeisterin bei den Frauen und gewann gemeinsam mit der drittplatzierten Nora Medgyesi und Katrin Kuckelkorn Gold in der Mannschaftwertung. Einen weiteren Titel für die Gastgeber holte Tim Schmeckel als Sieger der männlichen U20. Hier lag Tim vor dem Alemannen Johni Vernikov, dessen Bruder Wiktor die Wertung der U18 gewann. Gold bei der WJU18 holte Sonja Vernikov.

Vor den Meisterschaftsläufen ging es in den Schülerklassen neben den Tagesiegen auch um die begehrten Pokale für die Sieger des Schüler Waldlaufcups 2017/2018. Aus ATG-Sicht kamen wieder erfreulich viele Gesamtsieger vom Chorusberg. Das Kunststück, in allen vier Läufen vorne zu sein schafften Jarne Benke bei den M8, Niklas Patri bei den M11, Jonas Patri, der mit einem starken Lauf die mit Abstand beste Zeit aller über drei Runden startenden Teilnehmer lief, bei den M13 und Ivan Blažević bei den M16. Mit jeweils drei Siegen bei jeweils einem ausgelassenen Rennen holten auch Zoe Kuckelkorn bei den W12, Anđela Blažević bei den W15 und Enno Meden bei den M14 Siege in der Gesamtwertung.

Auf ebenfalls tollen zweiten Plätzen beendeten Ria Pohle (WKU8), Bogna Atachim (W9) und die im spannendsten Rennen des Tages nur hauchdünn geschlagene Iva Blažević (W11) die Laufserie. Dritte wurden Line Schmitz (W8), Andrea Blažević (W14) und Dioniz Blažević (M8).

ATG Ergebnisse Printencross

WKU8
2. Ria Pohle 2011 2. W7 03:05
3. Bogdana Atachim 2013 3. W7 03:53
MKU8
2. Otis Berresheim 2011 2. M7 02:30
4. Anton Celestino 2011 4. M7 02:58
6. Romeo Mayer 2012 6. M7 03:04
7. Leo Elbert 2012 7. M7 03:24
8. Lionel Noah Wafo 2013 8. M7 04:08
10. Alexander Dujardin 2013 10. M7 04:26
WKU10
4. Josefine Krauhaus 2009 3. W9 05:28
5. Bogna Atachim 2009 4. W9 05:34
7. Line Schmitz 2010 2. W8 05:37
8. Malou Schreiber 2009 6. W9 05:38
11. Emma Keppler 2009 9. W9 06:06
12. Antonia Lauffs 2010 3. W8 06:11
13. Rosa Daniel 2009 10. W9 06:14
14. Lotta Jülicher 2010 4. W8 06:20
MKU10
1. Jarne Benke 2010 1. M8 04:40
6. Luca Celestino 2010 2. M8 05:03
7. Dioniz Blažević 2010 3. M8 05:06
9. Daniel Küppers 2010 5. M8 05:12
10. Moritz Elbert 2010 6. M8 05:15
11. Michael Mester 2010 7. M8 05:16
16. Nick Schwips 2010 10. M8 05:28
17. Arne Schneiders 2010 11. M8 05:31
18. Jonathan Wolf-Liebern 2009 7. M9 05:37
21. Tim Hecker 2009 9. M9 05:52
23. Emilio Barrales 2010 14. M8 06:02
24. Maximilian Cmiel 2009 10. M9 06:16
25. Arndt Pohle 2009 11. M9 06:18
WKU12
2. Iva Blažević 2007 2. W11 06:31
16. Annika Mester 2008 5. W10 07:58
23. Zoe Meisenberg 2008 9. W10 08:34
MKU12
1. Niklas Patri 2007 1. M11 06:23
8. Jonas Elbert 2008 3. M10 07:38
11. Nick Schneiders 2008 6. M10 07:54
15. Justus Berresheim 2008 9. M10 08:27
17. Marin Benke 2007 7. M11 09:02
18. Johan Bruns 2007 8. M11 09:05
WJU14
1. Zoe Kuckelkorn 2006 1. W12 06:54
MJU14
1. Jonas Patri 2005 1. M13 05:43
2. Samuel Diarra 2006 1. M12 07:01
WJU16
2. Andrea Blažević 2004 2. W14 07:01
5. Hanna Terodde 2003 1. W15 07:08
7. Franka Poqué 2004 5. W14 07:30
8. Chelsea Port Le Roi 2003 3. W15 07:52
9. Alexandra Weis 2004 6. W14 07:54
10. Paula Albertz 2003 4. W15 07:55
11. Elisa Eichler 2003 5. W15 08:18
12. Paula Rademacher 2004 7. W14 08:24
13. Hannah Warzelhan 2004 8. W14 08:29
15. Renée Kuckelkorn 2004 10. W14 08:43
16. Maya Kremer 2003 6. W15 08:45
17. Annika Maischak 2003 7. W15 08:46
MJU16
2. Enno Meden 2004 1. M14 06:00
3. Elijah Diarra 2004 2. M14 06:49
4. Ikenna Obiesie 2003 2. M15 06:58
5. Björn Schneider 2003 3. M15 06:59
Mittelstrecke
3. Ivan Blažević 2002 1. MJ U18 07:40
4. Gero Pietsch 1992 3. M 07:40
5. Theo Leuders 1996 4. M 07:54
8. Lothar Wyrwoll 1992 5. M 08:11
9. Niklas Gutsche 1995 6. M 08:13
11. Guilherme Padua de Gouvea 1996 8. M 08:27
12. Nils Utecht 1999 2. MJ U20 08:33
17. Luca Thiele 2003 4. MJ U18 08:54
22. Frank Rheinfelder 1970 1. M45 09:35
23. Leonard Apel 2002 7. MJ U18 09:35
27. Anđela Blažević 2003 2. WJ U18 09:57
39. Francesco Celestino 1968 1. M50 12:38
Langstrecke Frauen
1. Julia Kümpers 1992 1. W 25:38
5. Nora Medgyesi 1992 4. W 30:36
10. Kathrin Kuckelkorn 1979 3. W35 34:48
11. Ulrike Hilliges 1971 1. W45 37:32
Langstrecke Männer
2. David Veith 1996 2. M 27:40
3. Lothar Wyrwoll 1992 3. M 27:51
4. Martin Pelzer 1988 1. M30 27:59
10. Christoph Schmitz 1976 2. M40 32:45
16. Tim Schmeckel 2000 1. MJ U20 33:43