23. Rurbrückenlauf, Linnich (19.11.)

Stefan gewinnt beide Läufe in Linnich

Doppelstart und Doppelsieg, das war die gute Ausbeute von Stefan Schnorr beim 23. Rurbrückenlauf der LG Ameln/Linnich. Nach dem Frankfurt-Marathon waren erstmal zwei Wochen Pause angesagt, der Rurbrückenlauf war daher ein guter Einstieg nach langsamer Wiederaufnahme des Trainingsalltags. Recht schnell zeigte sich für Stefan bei seinem ersten Start über 4,2 Kilometer, dass er in der Trainingspause nicht alles verlernt hat.

Der Lauf ging in flottem Tempo los, Stefan hielt sich zunächst in der Verfolgergruppe, machte sich dann aber nach 1,5 Kilometern auf die Aufholjagd. Einen Kilometer vor der Ziellinie war der bis dahin Führende eingeholt und Stefan konnte sich den Luxus erlauben, etwas das Tempo rauszunehmen um Kraft für den zweiten Lauf zu sparen. Dieser ging über 13,5 Kilometer, und ließ gerade einmal 30 Minuten Zeit zum Verschnaufen. Diesmal hielt sich unser Marathon-Spezialist direkt in der Spitzengruppe und setzte sich nach 2 Kilometern zu einem 11 Kilometer langen Sololauf ab. Im Vergleich zum kurzen Lauf war er im Ziel relativ locker, nach 18 Kilometern im Tempo signalisierten die Waden dann aber doch, dass sie für einen Wiedereinstiegslauf genug geleistet hatten.