54. Winterlauf (04.12.)

Start zum 54. Winterlauf (Foto: js)

Der Winterlauf aus ATG-Sicht - sehr gute Leistungen der Läuferinnen und Läufer vom Chorusberg

Es war kein Winterlauf für Bestzeiten. Das lag aber nicht an den äußeren Bedingungen - die waren zwar frostig, aber ansonsten nahezu perfekt. Wieder einmal hatte das Schmuddelwetter rechtzeitig ein Ende gefunden und das Teilnehmerfeld konnte bei strahlendem Sonnenschein auf die Winterlaufstrecke gehen. Die war in diesem Jahr 350 Meter länger als gewohnt, da eine Baustelle in Venwegen eine kleine Umleitung erforderlich machte. Schon vor dem Lauf war daher klar, dass jeder Teilnehmer rund eine Minute mehr auf der Laufuhr haben würde. Damit haben wir jetzt wieder eine ausgeglichene Bilanz auf der seit 1995 unveränderten Winterlaufstrecke: 2010 mussten wir aufgrund von Glatteis die Strecke etwas verkürzen, jetzt haben die Winterläufer ihre fehlenden Meter wieder zurück bekommen smiley.

Sportlich können sich die ATG Langstreckler über ein tolles Ergebnis freuen. Mussa Hudrog trug sich zum vierten Mal in Folge in die Siegerliste ein. Von der leichten Erkältung, mit der er ins Rennen gegangen war, war wenig zu spüren. Wie in den Vorjahren nutzte Mussa auch bei der 54. Auflage des Winterlaufs die erste Steigung in Mulartshütte zum vorentscheidenden Angriff. Schon nach wenigen Metern hatte sich ein Führungstrio aus Mussa, Martin Heuschen und dem Kölner Noureddine Mansouri gebildet. Mussa setzte sich nach 2 Kilometern von den Konkurrenten ab, Martin wartete weitere 2 Kilometer, bis auch er das Tempo anzog und sich auf 14 Solo-Kilometer durch die winterliche Kälte machte.

Nach 58:33 Minuten überquerte Mussa die Ziellinie auf dem Chorusberg - angesichts der verlängerten Strecke eine richtig starke Zeit. Martin kam nach 61:02 Minuten als Zweiter ins Ziel, auch er wäre bei normaler Streckenlänge sicherlich unter der 1-Stunden-Grenze geblieben. Das sehr gute ATG Mannschaftsergebnis vervollständigten vier weitere Männer, die in die Top-10 liefen. Gero Pietsch blieb nur knapp über seiner bisherigen Winterlauf-Bestzeit und lief damit in seinem bisher deutlich stärksten Winterlauf auf den fünften Platz. Auf den Plätzen 6 und 7 folgten mit ebenfalls sehr guten Leistungen Lothar Wyrwoll und Stefan Schnorr. Angesichts der Platzierungen 1, 2 5, 6 und 7 ist der Mannschaftssieg für das Team ATG 1 keine Überraschung.

In seinem ersten Jahr in der Männer Hauptklasse lieferte auch David Veith eine Klasseleistung ab. Ihm gelang auf der längeren Strecke sogar eine neue persönliche Bestzeit und mit 64:33 Minuten der verdiente Platz unter den 10 besten Männern. David führte das Team ATG 2 an, das in der Besetzung David Veith, Martin Pelzer, Filmon Tesfihans, Valentin Quack und Thomas Camminady auf Platz 3 der Mannschaftswertung kam.  Thomas war als Hase für die schnellste ATGerin des Tages aktiv, was uns zu den nicht weniger guten Leistungen der ATG-Frauen bringt.

Hinter der ganz stark laufenden Siegerin Kristina Ziemons kam als beste ATGerin Julia Kümpers als Zweitplatzierte ins Ziel. Julia gelang es, ihre Winterlauf-Bestzeit aus dem Vorjahr um mehr als eine halbe Minute zu unterbieten. Im Normalfall wäre es also eine Zeit unter 71 Minuten geworden. Wir sind gespannt, was da in den nächsten Jahren noch folgen wird ...
Wie bei den Männern schafften es auch bei den Frauen 6 Läuferinnen vom Chorusberg unter die Top-10. In sehr guten 73:12 Minuten gelang Irene Winkemann als Drittplatzierter der Sprung auf das Siegerpodest. Auf Platz 4 folgte Claudia Valdix, die gemeinsam mit Julia und Irene die Mannschaftswertung bei den Frauen gewann. Einen Platz dahinter finishte Lea Orthen, auf Platz 8 folgte die angeschlagen ins Rennen gegangene Vorjahressiegerin Franziska Fourné und auf Platz 9 kam mit Lucia Lauxmann eine weitere ATG-Läuferin unter die besten 10. Lea, Franziska und Lucia belegten Platz 2 in der Teamwertung der Frauen.

Auch in den Altersklassenwertungen waren einige ATGer vorne zu finden. Max Nores lief als Tempomacher für Irene, gewann aber trotzdem noch die Wertung der MJU18. In sehr starken 1:20:28 Stunden gewann Herbert Laeven die Wertung der M60. Claudia Valdix war bei den W35 ganz vorne und bei den M30 konnte sich niemand vor Mussa platzieren. Zweiter der M60 wurde Gerald Stüber, Valentin Quack gelang dasselbe bei den M35 und auch die Gesamtdritte Irene kam auf den zweiten Platz ihrer Altersklasse, der W30.

Über dritte Plätze in den Altersklassenwertungen konnten sich Stefan Schnorr bei den M30, Filmon Tesfihans bei der MJU20, Lea Orthen bei den W30, Antje Trauzeddel bei den W40, Anna Dohmen bei der WJU20 und Christel Bongartz bei der W65 freuen.

ATG-Ergebnisse:

1 00:58:33 Mussa Hudrog 1 M30
2 01:01:02 Martin Heuschen 1 MHK
5 01:02:42 Gero Pietsch 2 MHK
6 01:03:19 Lothar Wyrwoll 3 MHK
7 01:03:37 Stefan Schnorr 3 M30
9 01:04:33 David Veith 5 MHK
12 01:05:36 Martin Pelzer 7 MHK
26 01:08:58 Filmon Tesfihans 3 MJ U20
35 01:10:03 Valentin Quack 2 M35
2 01:10:50 Julia Kümpers 1 WHK
37 01:10:53 Thomas Camminady 19 MHK
38 01:10:54 Theo Leuders 20 MHK
3 01:13:12 Irene Winkemann 2 W30
55 01:13:13 Max Nores 1 MJ U18
81 01:15:21 Andreas Vierhaus 18 M30
4 01:16:06 Claudia Valdix 1 W35
103 01:16:38 Bastian Orthen 39 MHK
5 01:16:38 Lea Orthen 3 W30
121 01:17:52 Karlheinz Rohé 8 M50
131 01:18:25 Holger Marzian 18 M40
135 01:18:38 Benjamin Ries 21 M30
8 01:18:52 Franziska Fourné 2 WHK
9 01:18:59 Lucia Lauxmann 3 WHK
148 01:19:11 Christoph Schmitz 21 M40
162 01:20:08 Ralf Zobel 14 M50
168 01:20:28 Herbert Laeven 1 M60
178 01:20:54 Frank Rheinfelder 25 M45
181 01:21:05 Stefan Jansen 24 M40
188 01:21:13 Christian Mohr 60 MHK
211 01:22:16 Dirk Isaac 31 M45
218 01:22:31 Gerald Stüber 2 M60
16 01:23:04 Antje Trauzeddel 3 W40
21 01:23:20 Nora Medgyesi 6 WHK
250 01:23:48 Ernst Wawra 40 M40
278 01:24:51 Germain Schauermann 27 M50
29 01:25:29 Sabine Mollus 6 W40
295 01:25:30 Stefan Kuckelkorn 44 M40
305 01:25:50 Sam Abbasi 32 M35
317 01:26:12 Bernd Flaming 34 M35
318 01:26:13 Michael Aniol 46 M40
320 01:26:15 Rainer Theß 6 M60
357 01:27:25 Christian Van de Berg 44 M30
359 01:27:29 Khaled Khesta 60 M45
464 01:30:20 Walter Calles 7 M60
471 01:30:37 Christoph Schiffers 58 M50
60 01:31:51 Carina Döring 13 WHK
545 01:32:29 Stig Pudenz 7 MJ U18
85 01:34:39 Laura Knörzer 22 WHK
762 01:38:21 Bernd Elbert 78 M35
786 01:39:01 Manfred Spykers 129 M50
839 01:40:08 Ha-Jo Wittwer 23 M60
155 01:41:04 Johanna Bracke 42 WHK
159 01:41:08 Monika Rütters 28 W40
923 01:42:31 Ferdi Schlag 25 M60
177 01:42:31 Anna Dohmen 3 WJ U20
1110 01:48:12 Bernd Führen 186 M50
1115 01:48:23 Klaus Bständig 203 M45
1131 01:48:55 Rolf Weyres 103 M55
1249 01:54:10 Tilman Schoop 239 M45
509 02:00:46 Christel Bongartz 3 W65