Deutsche Meisterschaften U23, Heilbronn (30.6./1.7.)

Starke Zeit, starker Auftritt - Staffeljungs zu Recht begeistert (Foto: Marlies Bechthold)

Ein heißes Heilbronn Wochenende .. oder  unverhofft, aber völlig zu Recht ….

6 junge Herren und zwei Trainerinnen machten sich am 29. Juni auf den Weg nach Heilbronn zu den ersten Deutschen Meisterschaften dieses Jahres, der U23-DM. Bei fünfen ging es um die 4x100m Staffel, bei einem um die 5000m. Es vereinte beide „Gruppen“, dass sie sich auf den hinteren (im Falle der Staffel auf dem letzten) Plätzen der jeweiligen Meldeliste befanden.
Mal schauen, was da gehen würde, dachten die beiden Trainerinnen Christiane Wolff und Marlies Bechthold....

Übernachtet wurde im coolen „Best Western-Hotel Bad Rappenau“, welches den Wettkampftag mit einem super Frühstück einläutete. Da die Trainerinnen nicht wirklich davon ausgingen, dass sich die Jungs für das Finale qualifizieren würden, wurden die Zimmer kurzerhand für die zweite Nacht storniert. Dann ging es in knapp 15 min zum Frankenstadion nach Heilbronn.
Direkt begeisterte alle die blaue Bahn – das sonnige und heiße Wetter erfreute eher die Kurzsprinter als den Langläufer, dem zudem ein langer Tag im Stadion bevorstand, da die 5000m erst um 18.40 Uhr auf dem Plan standen.
Die 5 Staffeljungs mussten sich schon mittags auf den Aufwärmplatz begeben.

5 – denn nicht nur die geplanten 4 Staffelläufer Nils Schidlowski, Jannis Wolff, Niklas Severin und Joep Merx waren gefragt, sondern natürlich auch Ersatzläufer Lukas Frings, der übrigens mit seinem Einsatz beim Staffelabend dazu beigetragen hat, dass das Staffel-Ensemble überhaupt nach Heilbronn durfte, bereitete sich auf den eventuellen Einsatz vor. 17 Teilnehmer waren gemeldet, 15 traten an. Lauf 1, Bahn 2 – Aachener TG. Die Spannung und die Herzfrequenz von Trainerinnen und Ersatzläufer stiegen auf unbekannte Höhen... Die Livestream-Kamera hingegen hatte sich schon vor dem Start für ihren Liebling entschieden – so konnten die Daheimgebliebenen 2 Minuten Nils bei seinen Startvorbereitungen beobachten, als gäbe es keine Gegner.

Die gab es dann aber doch … Dennoch startete Nils wunderbar, übergab mit einem nach vorne gestrecktem Schritt auf Jannis, der sich in heftigem Kampf gegenüber dem neben ihm laufenden Bremer durchsetzte. Kleiner Schreck, da Niklas etwas zu früh startete, es aber merkte und sein Tempo wieder heraus nahm, so dass der Wechsel im Wechselraum stattfand – dafür dann bei Joep etwas auflief...und Joep brachte den Staffelstab als Vierter des Vorlaufes mit der neuen tollen Bestzeit von 42,43s ins Ziel.
Nachdem dann der zweite Lauf nur drei schnellere Teams ins Ziel brachte, war der Aachener Jubel durch das gesamte Stadion zu hören --- als 7. das Finale erreicht !!! Nun konnten die Hotelzimmer wieder gebucht werden .. :-)

Beim Langstreckler David Veith, unserem 5000m-Kandidaten, war die Vorbereitungszeit nicht so gelaufen, wie er und sein Trainer Wolfgang Gloede sich das gewünscht hatten. Nach seiner tollen Qualifikationszeit von 14:49,84 min verbrachte David 3 Wochen trainingsfrei wegen einer Verletzung. Dies und das Verbringen eines schwülwarmen Tages im Stadion führten dazu, dass David früh abreißen lassen musste und so weit hinter seinen Vorleistung zurückblieb. Trotzdem brachte er den schweisstreibenden Lauf zu Ende und genoss das Feeling Teilnehmer einer Deutschen Meisterschaft sein zu dürfen.

Die Staffeljungs durften dann sonntags wieder „ran“. Von den 8 qualifizierten Staffeln verzichtete eine, so dass bei „Durchkommen“ zunmindest der siebte Platz sicher war. Aber auch das will bei einer 4x100m-Staffel erstmal geschafft werden – ein nicht so einfaches Unterfangen. Wieder gab es die Bahn 2 – ein gutes Omen. Beherzt liefen alle Jungs – und die ersten beiden Wechsel liefen diesmal prima. Leider nicht der dritte Wechsel, Joep musste stark abbremsen, damit das Ziel „Ankommen und eine Urkunde von den Deutschen Meisterschaften bekommen“ erreicht wurde. So war die Zeit etwas langsamer als die des Vorlaufes, aber die 42,87s sind trotzdem aller Ehre wert – und Siebter bei den Deutschen … unverhofft, aber völlig zu Recht !!
Glückwunsch allen Läufern – und Danke an Lukas für das Bereit-Sein und an den Verein für das Ermöglichen dieses tollen Wochenendes.