Grundsätzliche Informationen zu Winterlauf-Startplätzen

Jedes Jahr kommen einige Fragen zur Vergabe von Startplätzen beim Winterlauf auf. Läuferinnen und Läufer sind sich nicht sicher, ob ein Eintrag in die Warteliste überhaupt Sinn macht, warum sie ihre kurz vor dem Lauf frei werdenden Startplätze nicht los werden, obwohl die Warteliste noch gut gefüllt ist und vieles mehr. Wir wollen die Startplatzvergabe so transparent wie möglich gestalten und versuchen daher hier das System zu erklären.

Beim Winterlauf wollen und können wir maximal 2500 Teilnehmer auf die Laufstrecke bringen. Mehr wäre sowohl für die Verkehrsbelastung als auch für den vorhandenen Platz an Start und Ziel zu viel. Die Anmeldung zum Winterlauf startet traditionell schon im September, um auch Hobbyläufern genug Zeit zu geben, sich auf diese anspruchsvolle Strecke vorzubereiten. Die Tatsache, dass die Startplätze in zunehmend kürzerer Zeit vergeben werden - in diesem Jahr waren es gerade einmal 14 Stunden - hat uns dazu gebracht, verschieden Varianten auszuprobieren, wie die Anmeldephase möglichst fair ablaufen kann. Was wir nicht wollen, ist eine eigene Sportart "Winterlauf-Startplatz sichern", bei der erst einmal ein Startplatz gebucht wird und dann darüber nachgedacht wird, ob man wirklich mitlaufen will getreu dem Motto "den Startplatz werde ich ja sicher wieder verkaufen können ...".

Eine faire Anmeldechance wollen wir auch Vereinen und Gruppen geben, bei denen meist eine Person für die Anmeldung von bis zu 80 Teilnehmern zuständig ist. Bei der immer kürzer werdenden Anmeldephase haben diese Organisatoren von Gruppenmeldungen kaum noch eine Chance. Gruppen haben daher beim Winterlauf schon im Vorfeld der Anmeldung die Möglichkeit, ihre Teilnehmer zu übermitteln (wer diese Möglichkeit wahrnehmen möchte, schickt bitte eine Mail an anmeldung@winterlauf-aachen.de).

Um auch allen Einzelstartern eine faire und sichere Teilnahmemöglichkeit am Winterlauf anbieten zu können, haben wir zwei zusätzliche Möglichkeiten geschaffen, sich einen Startplatz zu sichern. Jeder Teilnehmer an einer unserer zur "ATG-Laufchallenge" kombinierten Laufveranstaltungen, erhält die Möglichkeit, sich schon vor Beginn der Winterlaufanmeldung anzumelden. Auch Blutspender, die im Aachener Klinikum an unserer Aktion "Läuferblut tut allen gut" teilnehmen, können sich den Stress der kurzen Anmeldephase sparen. 

Wenn die 2500 Startplätze vergeben sind, wird die Warteliste geöffnet. Die ersten Teilnehmer dieser Warteliste rücken schon kurz nach Anmeldestop nach, wenn die Falsch- und Mehrfachmeldungen aussortiert wurden. Ihr würdet Euch wundern, wie viele Teilnehmer gleich mehrfach in der Teilnehmerliste stehen ...

Weitere Nachrückmöglichkeiten entstehen, wenn die für Blutspender, Sponsoren und vor allem für ATG-Mitglieder reservierten Kontingente nicht komplett ausgenutzt wurden. Gerade für die ATG-Mitglieder, die traditionell einen kostenlosen Winterlauf-Startplatz garantiert haben, halten wir viele Plätze frei.

Ein Eintrag in die Warteliste hat somit, erfahrungsgemäß auch noch bis Anfang November, gute Erfolgschancen.

Zusätzlich zur Warteliste bieten wir eine Tauschbörse für Winterlaufstartplätze an, in der Ihr privat untereinander tauschen könnt. Diese Tauschbörse dient nur der reinen Kontaktaufnahme der Teilnehmer untereinander. Hier kann es nach unserer Beobachtung durchaus effektiver sein, auf schon vorhandene Einträge zu antworten, als passiv auf Reaktionen zu warten.

Wie viele Startplätze vor dem Lauf wieder frei werden und in der Tauschbörse angeboten werden, ist von Jahr zu Jahr völlig unterschiedlich und zu einem Großteil von der Anzahl und Stärke der Aachener Grippe- und Erkältungswellen beeinflusst. In jedem Fall aber für alle, die vor dem Lauf einen Startplatz abgeben wollen und sich wundern, dass ihnen bei diesem "angeblich so begehrten Lauf mit voller Warteliste" die Startplätze nicht aus der Hand gerissen werden, ein wichtiger Hinweis: die Anzahl der Läuferinnen und Läufer, die spontan ohne nennenswerte Vorbereitung einen so schweren Lauf absolvieren können, ist begrenzt. Wer sich im September oder Oktober in die Warteliste eingetragen hat und zu diesem Zeitpunkt gerne die Vorbereitung begonnen hätte, hat kurz vor dem Lauf mit großer Wahrscheinlichkeit das Interesse verloren und den Tag schon anderweitig verplant.

In den letzten Jahren war es in der Zeit kurz vor dem Lauf immer sehr schwierig, frei werdende Startplätze weiter zu vermitteln, da die Teilnehmer auf der Warteliste zwar noch reichlich vorhanden waren, ihr nicht mehr vorhandenes Interesse aber nicht durchgegeben haben.

Bei allen, die auf der Warteliste stehen, wird auch kurz vor dem Lauf noch von Interesse an einem Startplatz ausgegangen. Wenn Ihr nicht mehr nachrücken wollt, bittet daher bitte unbedingt in einer Mail an anmeldung@winterlauf-aachen.de um Streichung von der Warteliste!

Die Leichtathletikabteilung der Aachener TG organisiert den Winterlauf, wie auch unsere anderen Veranstaltungen, nicht aus wirtschaftlichen Interessen. Wir haben Spaß daran, wenn möglichst viele Leute Sport treiben und wollen das fördern und unterstützen. Getragen von ausschließlich ehrenamtlicher Arbeit versuchen wir, Euch immer wieder schöne Lauferlebnisse zu bieten und gehen dabei nicht unbedingt den leichtesten Weg. Beim Winterlauf ist es unser Bestreben, möglichst vielen Läuferinnen und Läufern einen Startplatz zu verschaffen. Dafür sind wir auch nach Vergabe der 2500 Startplätze aktiv. In einigen Fällen wird es sich nie vermeiden lassen, dass jemand das Startgeld gezahlt hat und auf diesen Kosten "sitzen bleibt". Ein System, bei dem wir eine Erstattung des Startgeldes anbieten würden, würde aber in jedem Fall den Winterlauf unplanbar und undurchführbar machen. Der Gewinn, der beim Winterlauf nach Abzug der Kosten übrig bleibt, geht übrigens dahin, wo er am Dringendsten gebraucht wird: in unsere Kinder- und Jugendarbeit.