NRW-Jugend-Meisterschaften, Wattenscheid (15./16.07.)

Gold und Silber über 400 m Hürden der U18 bei den NRW-Titelkämpfen in Wattenscheid: Carolin und Leah beide mit starken Bestleistungen! (Foto: B. Führen).

Phänomenale zwei Tage: zehn ATG-Medaillen und zahlreiche Bestleistungen: Gold: Carolin & Nils rocken die Bahn (jeweils 400 m Hürden), Max gewinnt die 3000-m  -  Silber: die weibliche U20-Staffel, Laura (Stab), Fynn (8oo-m-PB), Leah (400 m Hü PB) und nochmal Max (1500 m)) -  David (400 m) und Luca (800 m-PB) mit Bronze dekoriert, Joep und Ivan auf Platz vier 

„So ´was hat man lange nicht gesehen, schön, sooo schön ... ! „ beschreibt die Stimmung wohl noch am besten nach diesem Wochenende in Wattenscheid bei den ersten NRW-Jugend-Meisterschaften der U16, U18 und U20. Mit unglaublichen zehn Medaillen (davon drei in Gold) schwammen wir auf einer Euphorie- und Erfolgswelle im Ruhrgebiet!  Von 15 ATGern hatten 13 Chorusberg-Athleten entweder eine Medaille oder eine Bestleistung oder beides erreicht .. unglaublicher Saisonhöhepunkt für viele der Athleten (und die Trainercrew).

In der männlichen U20 gab es bei zwei Startern auch gleich zwei Titel, eine weitere Silbermedaille und eine unglaubliche Bestleistung zu „bestaunen“. Max Nores ließ es sich nicht nehmen sowohl die 3000 m (am Samstag) als auch die 1500 m einen Tag später in Angriff zu nehmen. Auf dem langen Kanten holte sich Max mit einer Energieleistung auf den letzten 400 m auch den letzten noch vor ihm liegenden Wettbewerber (einen außer Konkurrenz startenden Esten) und kam mit der Klassezeit von 8:45 min ins Ziel: Gold und PB um 10 sec verbessert! Diesem Spitzenlauf am Samstag ließ er am Sonntag noch eine 4:04 min auf der metrischen Meile folgen, was mit Silber belohnt wurde! Max scheint für die DM in Ulm fit zu sein. Ihm dahin folgen wird Nils Langemeyer, der nach einer langwierigen Erkrankung und seiner Abiturprüfung einen etwas „holprigen Saisonstart“ hatte. Das „Hoppeln“ hat er jetzt aber abgestellt!   wink   Über die hinderliche Stadionrunde konnte Nils den 400-m-Hürden-Titel mit einer „saustarken“ Zielgeraden ganz knapp gegen einen Kölner Mitbewerber erringen. Warum dieser auf der besseren Bahn (trotz schlechterer Zeit) gelandet war, erschließt sich sicher nur den Kampfrichtern am Stellplatz / im Wettkampfbüro! Nils machte dies im Nachhinein nichts aus, auch für ihn können die nationalen Jugendtitelkämpfe kommen!

In der männlichen U18 stellten sich die nächsten Ulm-Fahrer direkt vor: David Salama ließ der Bronzemedaille über die 400-m am Samstag dann am Sonntag (als Härtetest für die DM) eine neue PB über 200 m folgen: 23,29 sec heißt sein neuer Hausrekord! Noch 5 Hundertstel schneller auf der halben Stadionrunde war der ein Jahr ältere Joep Merx unterwegs (ebenfalls PB), die er am Samstag bei seinem sehr guten vierten Platz über die 100 m (11,44 sec) noch hauchdünn (bei leichtem Gegenwind!) verpasst hatte!

In der männlichen U16 lag der Schwerpunkt der Starts auf den Halbmeilenrennen: drei Starter mit drei 800-m-Bestleistungen auf Platz zwei, drei und vier waren schon ein beeindruckendes Bild: Ivan Blazevic ließ sich in der M15 bei dem verschleppten Tempo des Feldes nicht lange bitten und ging schnell an die Spitze, um die Pace hoch zu halten. Obwohl er für die mit 2:00-min-Zeiten gemeldeten Wettbewerber nun bis zur 500-m-Marke ein wenig „die Kohlen aus dem Feuer holen musste“, wurde er  mit einer neuen PB von 2:07,25 min und Platz vier belohnt ... Ivan wartet schon wieder auf die längeren Strecken um noch mehr zu glänzen ...  Bei den ein Jahr jüngeren Jungs standen mit unserem 800-m-Nordrhein-Meister Fynn Bastian und NRW-Langstaffel-Meister Luca Thiele gleich ganz starke ATGer an der Startlinie. Im Gegensatz zu den LVN-Meisterschaften in Wesel waren beide auf unterschiedlichen Taktiken unterwegs und beide Pläne gingen voll auf: Fynn kam mit neuer PB von 2:07,54 min auf den starken Silberrang und Luca folgte in einem extrem starken Feld auf dem dritten Platz ... ebenfalls mit PB von 2:10,06 min. Diese Zeiten bringen die beiden Jungs zur Zeit unter die TopTen in Deutschland (Fynn 2. und Luca 10., Stand: 15.07. ) Hut ab ! Unter dem sehr starken Gegenwind (-1,9 m/s) litt etwas der 100-m-Sprint von Ikenna Obisie ... so kam er leider hauchdünn als Neunter nicht ins Finale der besten Acht ... die anderen Vorläufe hatten deutlich weniger Wind ... also Ohren steif halten, nichts falsch gemacht ! Da scheint in Summe wieder ein sehr starker männlicher Jahrgang 2003 „heranzuwachsen“, der auch für höhere Weihen geeignet ist ... werden wir vielleicht schon im Jahr 2018 sehen, dann gibt´s auch für diese Jungs Deutsche Meisterschaften in den Einzeldisziplinen!

Auch die weiblichen ATGerinnen waren alles andere als untätig: in der U20 gab es zum Abschluss der Veranstaltung eine völlig unerwartete Silbermedaille in der 4 x 100 m Staffel. Leider hatten Lisa Schiffers, Clara Malangré, Leah Giesen und Ricarda Kutsch mit einer Uerdingen/Dormagen-Staffel zu kämpfen, die plötzlich in der ATG-Bahn stand (und aufgab ...) ! Das hat bei einer Laufzeit von 50,01 sec mindestens die 49er-Zeit, vielleicht auch die DM-Norm gekostet ... aber im Großen und Ganzen dürfen wir bei diesen Titelkämpfen nicht klagen ... Dass die Staffel so gut abschnitt, lag vielleicht auch daran, dass die drei Damen, die auch einzeln antraten, zuvor alle persönliche Bestleistungen auf die Bahn zauberten: Clara knackte in der U20 mit 25,98 sec zum ersten Mal die 25er-Grenze über die 200 m und strahlte über das ganze Gesicht. In der U18 lief Lisa Schiffers über die 100 m Hürden ebenfalls eine sehr schöne neue PB mit 15,33 sec und wartet jetzt auf einen Mehrkampf, wo ihr diese Zeit viele Pünktchen einbringen sollte. In derselben Altersklasse gewann Leah Giesen mit einer sehr kämpferischen Leistung ihren Zeitlauf über die 400-m-Hürden und wurde in der Gesamtwertung als nicht erwartete  Zweite mit der Silbermedaille belohnt. Ihr neuer Hausrekord lautet nun: 67,06 sec ! Schneller war nur .... unsere Hindernisläuferin Carolin Führen, die den Titel in fast unglaublichen 65,55 sec vor allen Hürdenspezialistinnen einheimste ... „I werd´ narrisch“ konnte bei dieser Entscheidung (Gold und Silber für die ATG) der Trainer nur in großen österreichischen Sportzitaten denken ... (nur dass es im Gegensatz zu damals diesmal  (sehr) gut für uns ausging!) Jetzt hat Caro die Qual der Wahl: welche Strecke läuft sie bei den nationalen Jugendtitelkämpfen in Baden-Württemberg: 400 m Hürden oder 1.500-m-Hindernis !? Das wird in den nächsten zwei Tagen (nach dem „Drüber-Schlafen“) geklärt! Wie die Entscheidung auch immer ausfallen wird, wir können sicher sein, wir werden positiv davon hören ...

Die jüngsten teilnehmenden ATG-Damen der U16 hatten beide ein lachendes und weinendes Auge: Laura Giesen gewann im Stabhochsprung mit schönen 2,90 m die Silbermedaille und verpasste ihre PB nur um 2 cm .... allerdings war sie nicht ganz zufrieden, weil das ausgegebene Ziel - ein Sprung über 3,00 m und damit die DM-Norm - ganz knapp in drei Versuchen verfehlt wurde! Alles wird gut, Laura ... jetzt im Urlaub den Kopf frei machen und dann wieder  „ran wie Blücher!“ ... wer war das denn nun schon wieder ? cheeky.

Ebenfalls nicht ganz happy konnte Nuria Bayila aus Wattenscheid heim fahren. Im Vorlauf über die 80-m-Hürden in der W14 zauberte unsere amtierende Nordrheinmeisterin über diese Strecke noch sehr gute 12,58 sec auf die Bahn und qualifizierte sich sicher für das Finale. Dort war sie dann deutlich schneller und auf Medaillenkurs bis zur letzten Hürde unterwegs ... und blieb dann daran hängen. Im Normalfall wäre jetzt die Hürde umgekippt und unsere talentierte Hürdensprinterin wäre weiter ins Ziel gelaufen ... aber der Teufel steckt manchmal im Detail! Nicht die Hürde fiel, sondern Nuria ... was aber wohl höchstwahrscheinlich daran lag, dass die Gewichte der Hürde nicht korrekt eingestellt worden waren, sondern noch drei Stufen weiter zurück auf männliche U20 arretiert waren ... sehr schade und schmerzhaft für Nuria! Aber sie ist aus hartem Holz geschnitzt und wird nur noch durch den dicken blauen Fleck am Knie an dieses d.... Ereignis erinnert ! Beim nächsten Mal wird alles wieder gut!

In Summe zwei unglaubliche Tage in Wattenscheid ... so kann es gerne weiter gehen!

ATG-Ergebnisse

männliche Jugend U20:

1.500 m              Nores, Max (99)              4:04,01 min              2. Platz & Silber

3.000 m             Nores, Max (99)              8:45,05 min    PB     1. Platz & Gold

400 m Hürden  Langemeyer, Nils (99)   56,22 sec                  1. Platz  & Gold

weibliche Jugend U20:

100 m                  Malangré, Clara (99)    12,82 sec (+0,2)           VL

200 m                  Malangré, Clara (99)     25,98 sec (+1,9)  PB  10. Platz

 

4 x 100 m Staffel   Aachener TG                  50,01 sec                  2. Platz & Silber

                                 Schiffers, Lisa (00) - Malangré, Clara (99) -

                                  Giesen, Leah (01)  - Kutsch, Ricarda (00)

männliche Jugend U18:

100 m               Merx, Joep (00)         11,52 sec (-1,6)         VL

                          Merx, Joep (00)       11,44 sec (-0,2)          4. Platz

200 m               Merx, Joep (00)       23,24 sec (+1,3)    PB  13. Platz

                          Salama, David (01)  23,29 sec (+1,3)    PB   14. Platz
 
400 m               Salama, David (01) 51,31 sec                     3. Platz & Bronze
 
weibliche Jugend U18:
 
100 m Hürden Schiffers, Lisa (00)  15,33 sec (+1,5)   PB    VL
 
400 m Hürden   Führen, Carolin (01) 65,55 sec             PB    1. Platz & Gold
                            Giesen, Leah (01)    67,06 sec              PB    2. Platz & Silber
 
männliche Jugend M15:
 
800 m               Blazevic, Ivan (02)      2:07,25 min        PB      4. Platz
 
männliche Jugend M14:
 
100 m                Obiesie, Ikenna Jaden (03)  12,56 sec (-1,9)   12,56 sec 9. Platz
800 m                 Bastian, Fynn (03)           2:07,54 min    PB      2. Platz & Silber
                            Thiele, Luca (03)                2:10,06 min    PB      3. Platz & Bronze
 
weibliche Jugend W15:
 
Stabhoch          Giesen, Laura (02)            2,90 m                        2. Platz & Silber

weibliche Jugend W14:

80 m Hürden    Bayila, Nuria Odia (03)  12,58 (+1,5)           VL

                           Bayila, Nuria Odia (03)    13,43 sec (+1,4)    7. Platz (gestürzt)