NRW-Langstaffelmeistersterschaften, Witten (07.05.)

Zwei 4 x 400-m-Staffeln erzielen auf einen Streich vier DM-Qualis in Witten! (Foto: B. Führen)

Achterbahnfahrt der Gefühle: U16-Jungs mit 3x1.000-m-NRW-Titel jetzt auf Platz eins in Deutschland, beide U20-4 x 4´s mit DM-Qualis für Erfurt & Leverkusen sind zur Zeit in den Top Ten bundesweit, 3x1.000-m der U20m verpassen DM-Quali hauchdünn: dennoch Platz 8 national (Stand: 8.5.17)

Füge 17 ATGer aus vier unterschiedlichen Trainingsgruppen zu fünf Staffeln zusammen und fahre zu den NRW-Meisterschaften nach Witten ... dann kommen vier Deutsche Qualifikationsnormen und ein Bundesland-Titel bei raus ... „nicht immer, aber immer öfter!“

So teuer haben sich die ATG-Staffelläufer/innen wohl schon seit Jahren nicht mehr „verkauft“ ! Oder mit anderen Worten: einen westdeutschen bzw. NRW-Titel in den langen Staffeln gab es in den Hauptklassen (ausgenommen Senioren) seit mindestens zehn und eine schnellere 4x400-m-Jugendstaffel seit 15 Jahren nicht mehr im ganzen Kreis Aachen! Der Superlative sei nun erst einmal genug, der Reihe nach:

Den Anfang machten die jungen Damen in der 4 x 400 m Staffel der weiblichen Jugend. Die endgültige Aufstellung dieses Quartetts klärte sich wegen Erkrankungen einiger ins Auge gefasster Läuferinnen erst  weniger als 24 Stunden vor dem Startschuss ... Leah Giesen, Clara Malangré, Ricarda Kutsch und Carolin Führen sollten „es“ letztendlich richten, die DM-Norm für die „Großen Deutschen“ in Erfurt unter Dach und Fach zu bringen. Besonders zu beachten bei unserem jungen Quartett war, dass abgesehen von Clara eine reine U18 Besetzung am Start war und somit die Trauben in einem U20 Wettbewerb und bei der Erreichung der U20-DM-Norm schon ziemlich hoch hingen ... aber groß gewachsen sind die jungen Damen  ja allewink und so verwunderte es nicht, dass die Vier es tatsächlich schafften, die Norm von 4:10 min deutlich um drei Sekunden zu unterbieten und auf Platz sechs im Konzert der Großen zu finishen. Mit einer sehr ausgeglichenen Mannschaftsleistung erzielten sie zum Glück auf Anhieb die nationale Norm, so dass kein weiterer Qualiversuch nötig wurde. Somit haben wir nun den Kopf frei und können die zwei Monate bis zur DM in Thüringen nutzen,  noch an den Einzelzeiten und den Wechseln zu feilen. Besonderer Dank geht hier noch einmal an Ricarda, die mit ihrem schnellen Einspringen dieses sehr schöne Mannschafts-Ergebnis überhaupt erst möglich gemacht hat!

Bei dem dann folgenden Viertelmeilen-Quartett der U20-Jungs kamen wir uns dann schon in Summe ein wenig „veräppelt“ vor ... Mit der zweitschnellsten Meldezeit wurde unsere Staffel fast auf die schlechteste (Außen)Bahn 8 gesetzt: somit konnte Startläufer David Salama bis zum Wechsel keinen seiner Kontrahenten überhaupt nur sehen. Oder mit anderen Worten, da die Wittener Anlage acht Rundbahnen hat: startete er  ca. 70 Meter vor dem Läufer auf Bahn eins weit, weit außen in der Kurve !!! Genau das sollte eben dem jüngsten und somit naturgegeben unerfahrensten Läufer nicht passieren, deshalb war er auch an die Position eins gesetzt worden, um mit (Sicht-)Kontakt zum Feld gut mitlaufen zu können ... Dies war (auf Nachfrage im Wettkampfbüro) passiert, weil fünf Staffeln von anderen Vereinen schnellere bzw. völlige Phantasiezeiten per Hand nachträglich gemeldet hatten! (Anmerkung der Redaktion: unsere Staffel lief am Ende schneller als ihre Meldezeit !) Als dann nach dem Zieleinlauf auch noch „disqualifiziert“ hinten unserem Namen auf der Ergebnisliste auftauchte, schien der Tag für die vier Jungs (und den Trainer) endgültig gelaufen zu sein ... Bei genauerem Hinsehen des Zielvideos ergab sich dann allerdings, dass eine Verwechselung vorlag und nicht die ATG sondern der ART den Wechselfehler begangen hatte ... also alles „Rück Marsch Marsch“ und „Adrenalin-Schieber“ wieder zu, und in diesem Falle „ein Hoch auf die moderne Technik“! --- Also zurück zum Geschehen: David war so sauer und voller Adrenalin über die Bahnverteilung, dass er  seinen verständlichen Frust in eine absolute Spitzenleistung umsetzte und aus dem Block ca. die DM-Norm für Ulm im 400-m-Einzel auf die Bahn zauberte und seine PB förmlich pulverisierte ... er sah also deshalb selbst am Ende keinen seiner Wettbewerber, weil der „junge Knabe“ mit in Führung liegend wechselte, Hut ab, David - das war genau die richtige Antwort! Also guckte Jannis Wolff - an Position zwei - nicht schlecht als er den „Pinn“ mit einer anderen Staffel zusammen als Erster bekam und mit einem Kraftakt auf den ersten 100 m sich dann sogar beim Einschwenken auf die Innenbahn in Führung setzte. Diese gab er dann tatsächlich bis ins Ziel nicht mehr ab und lief ebenfalls persönliche Bestleistung. --- Jetzt wurde es sowohl Lukas Frings als Drittem im Bunde als auch dem Trainer warm ums Herz, denn es ging nun langsam um die Medaillen! Lukas legte los wie die Feuerwehr und dachte - doch sonst eher als 200-m-Läufer unterwegs - nicht an die letzte, böse Zielgerade! Das war auch gut so, denn nur so läuft man eine neue persönliche Bestleistung von unter 51 sec (fliegend!). Nun war es an Nils Langemeyer als Schlussläufer die Staffel erfolgreich zu beenden! Da "braute" sich allerdings auf der Schlussrunde schon einiges „zusammen“ ... denn teilweise standen bei den anderen Staffeln Schlussläufer mit 48er - und 47er Bestleistungen am Start ! Doch bange machen gilt nicht: Nils tat wirklich sein Bestes und finishte selber mit persönlicher Bestleitung (zum ersten mal mit einer 49er Zeit) und brachte die Staffel mit hervorragenden 3:22 min als Vierte ins Ziel! Das ist die schnellste Zeit, die eine 4x4-Jugendstaffel seit 15 Jahren im Kreis Aachen gelaufen ist! Glückwunsch Jungs, das war eine nahezu perfekte Teamleistung. Glückwunsch zur Fahrt nach Erfurt zu den Deutschen Meisterschaften der Hauptklasse und zum Platz vier in der deutschen Jugend-Bestenliste (Stand 8.5.17). In Thüringen bei der DM wird es dann eine korrekte und faire Bahnverteilung geben, sicher ! --- Und für die Insider: „Projekt 19“ läuft weiter! Schau´n  ´mer  ´mal, sagt der Franz!

Schon aufgrund der Meldeliste war im Vorfeld klar gewesen, dass nach diesen zwei Highlights aus ATG-Sicht (und aus der zuerst ausgesprochenen und dann zurückgenommenen Disqualifikation) der entstandene Spannungsbogen von den jüngsten Mädchen der U16 in der 3 x 800 m Staffel wohl nicht gehalten werden konnte. Mit Andela Blazevic (absolute Staffel-Novizin des jüngeren Jahrgangs und in Witten mit Bestleistung im Ziel) und den beiden aufgrund von schweren und langwierigen Erkrankungen im Vorfeld noch nicht wieder im Vollbesitz ihrer Kräfte befindlichen Stella Gerhards und Carolin Weins kam die Staffel im Mittelfeld des sehr großen Teilnehmerfeldes in 8:16 min ins Ziel. In der zweiten Jahreshälfte wird die Staffel diese Zeit bestimmt noch einmal angreifen können, gutes Gelingen!

Wir bleiben in der U16 ... wechseln allerdings zu den Jungs: 3 x 1.000-m-Staffel der männlichen Jugend! „Unser heißestes Eisen im (Titel-) Feuer!“ Fynn Bastian, Luca Thiele und Ivan Blazevic hatten schon vor Wochenfrist bei den NRW-Langstrecken-Titelkämpfen bewiesen, dass sie alle in sehr guter Form sind (Silber, Bronze und Platz sechs wurden „eingefahren“ ...)! Somit musste man kein Prophet sein, um vorherzusehen, dass dieses Trio die Chance hat, ins Titelrennen mit einzugreifen. Und das machten die drei Jungs dann auch mehr als tatkräftig. Diesmal half Fynn nicht Plan „A“, sondern aufgrund des verschleppten Anfangstempos der Gesamtfeldes auf den ersten 400 m Metern, musste Plan „B“ herhalten! Bei der 400-m-Marke trat Fynn derart scharf an, dass nicht ein einziger Wettbewerber mitzugehen wagte. Meter um Meter vergrößerte er seinen Vorsprung bis zum Wechsel auf Luca, den er tatsächlich mit 40 bis 50 m Abstand ins Rennen schicken konnte! Das sah schon echt spektakulär aus, Fynn!

Nun war es an der Zeit für Luca sein Können zu beweisen. Auch das klappte ganz famos, denn er hielt den Vorsprung während der gesamten Renndistanz bis ins Ziel annähernd gleich groß. Er verbesserte seine persönliche Bestleistung auf deutlich unter drei Minuten und dies obwohl er vom ersten bis zum letzten Meter keinen Wettbewerber auch nur zu Gesicht bekam: Spitzenleistung, Luca!

Als Schlussläufer übernahm Ivan Blazevic den Staffelstab. Seine Unerfahrenheit bei bzw. im Vorfeld von großen und hohen Meisterschaften wurde nicht nur in einem vollen "Kreisliga-Z-Fußballspiel" am Samstag Abend  im Vorfeld der NRW-Titelkämpfe sondern auch in der Tatsache deutlich, dass er sich alle 50 m umdrehte und schaute, wo die Konkurrenz blieb ...  Und die ließ wahrlich in „Gestalt“ von Leverkusen nicht lange  (500 m nämlich) auf sich warten! Bei der Hälfte der Renndistanz hatte der bärenstarke Schlussläufer mit dem Bayer Kreuz auf der Brust tatsächlich den Vorsprung zugelaufen und jetzt musste Ivan wirklich zeigen, was in ihm steckte! 400 m lang musste der junge Kroate kämpfen um den Anschluss an die nun führende Staffel nicht zu verlieren und dann kam die Zielgerade! Auf dieser gab Ivan noch einmal richtig Gas und konnte die Farbenstädter tatsächlich noch deutlich hinter sich lassen. In wunderbaren 8:44 min gewannen die drei Jungs den NRW-Titel und freuten sich mit allen vor Ort gebliebenen Läufern, Eltern und Schlachtenbummler um die Wette! Einen westdeutschen bzw. NRW-Langstaffeltitel in den Hauptklassen (ohne Senioren) hatte es schon über zehn Jahre im ganzen Kreis Aachen nicht mehr gegeben. Sahnehäubchen oben drauf: zur Zeit sind die Jungs  die Nummer eins in der Staffel ... in ganz Deutschland! (Stand: 8.5.) --- Die Erfahrung werden die Youngster in den nächsten Jahren schon sammeln, aaaber auch ohne diese hat es ja schon ganz gut geklappt!

Last but not least stand dann noch die 3 x 1000-m-Staffel in der männlichen U20 auf dem Programm. Yannick Thiele, Leon Eichler und Max Nores wollten sich ebenfalls an der Qualinorm für die Deutschen in Erfurt versuchen: 8:02,20 min sind hierfür die geforderte Zeit. Yannick ging als Startläufer gut an bzw. im Feld mit und konnte im Zeitlimit auf Leon wechseln. Dieser stiefelte auch gut los und konnte sogar die Lücke zu den vor ihm laufenden Staffeln verkleinern. Bei der 600-m-Marke machten sich allerdings bei unserem Nordrhein-Meister in der 10-km-Mannschaft leider wieder so starke Waden-/Archillessehnen-Probleme bemerkbar, daß er in einem Einzelrennen höchst wahrscheinlich ausgestiegen wäre. So kämpfte er sich für das Team tapfer durch und gab das Staffelholz an unseren Schlussläufer Max. Dieser flog dann förmlich um „das Rund“ und kam mit Zwischenzeiten von 30 sec (200) und 1:30 min bei 600 m der DM-Norm wieder ganz nahe! Aber leider half alles kämpfen und auch eine neue PB von ca. 2:33,5 min auf seinem 1.000-m-Abschnitt nicht, denn die Norm wurde mit 8:04,86 min knapp um ca. 2 sec verpasst. Dennoch platzierten sich die drei Jungs auf einem guten 5. Platz und wollen das Unterfangen DM-Quali-Norm noch einmal angehen ... Toi, toi, toi, Jungs und dennoch gut gemacht!

 

 

ATG-Ergebnisse:

 

3x1000m, Männliche Jugend U16 - Finale

1. Aachener TG NO Aachener TG 8:44,91 1./I
  305, Bastian Fynn (2003)
306, Thiele Luca (2003)   -   304, Blazevic Ivan (2002)
PB & NRW-Meister  

 

4x400m, Männliche Jugend U20 - Finale

4. Aachener TG NO Aachener TG 3:22,07 4./I
  303, Salama David (2001)   -   294, Wolff Jannis (1998)
295, Frings Lukas (1998)   -   296, Langemeyer Nils (1999)
PB, DM Quali U20 & U23  

 

3x1000m, Männliche Jugend U20 - Finale

5. Aachener TG NO Aachener TG 8:04,86 5./I
  301, Thiele Yannick (2000)
297, Eichler Leon (1999)   -   298, Nores Max (1999)
PB  

 

3x800m, Weibliche Jugend U16 - Finale

18. Aachener TG NO Aachener TG 8:16,68 11./I
  292, Blazevic Andela (2003)
290, Gerhards Stella Lucia (2002)   -   291, Weins Carolin (2002)

 

4x400m, Weibliche Jugend U20 - Finale

6. Aachener TG NO Aachener TG 4:07,13 6./I PB, DM Quali U20 & U23
  284, Giesen Leah (2001)   -   280, Malangré Clara (1999)
581, Kutsch Ricarda (2000)   -   285, Führen Carolin (2001)