RheinEnergie Marathon/ Halbmarathon, Köln (07.10.)

Julia nahe am Vereinsrekord - Julia, Martin, Christoph und Tanja mit neuer PB

Der heutige Sonntag war ein Tag, an dem so manche bisherige persönliche Bestzeit fallen sollte. Und so geschah es dann auch. Die für Langstreckenläufer guten Wetterbedingungen (ausgenommen der leichte Wind) boten dazu entsprechend gute Voraussetzungen. Einzig der Vereinsrekord in der Frauenklasse über die Halbmarathondistanz, den sich Julia Kümpers zusätzlich als Ziel zurechtgelegt hatte, hat noch einmal eine Schonfrist erhalten.

Wie bereits über die drei Distanzen (3000m - 5000m - 10000m) bei der Bahnlaufserie in Bergisch Gladbach hatte Julia Kümpers auch hier den Vereinsrekord von Martina Zentis fest im Blick.

Nach einem guten Start aus dem Block der Eliteläufer (3:45 min/km) lag Julia zur Hälfte des Rennens auch gut auf Kurs und bildete mit Vera Coutellier (ASV Köln) und Kristina Ziemons eine Gruppe, die sie zur angestrebten Zeit von 1:19:15 h hätte führen können. Julia merkte jedoch bereits hier, dass ihr die nötige Frische fehlte, um dieses Tempo aufrecht zu erhalten. Zusätzlich begleiteten sie nun Schmerzen an der Fußsohle.

Mit leicht gedrosseltem Tempo schaffe sie es zwar nicht, die 1:19:39 h von Martina Zentis zu unterbieten, dennoch erzielte sie eine neue persönliche Bestzeit (1:19:42 h) und platzierte sich in einem sehr starken Starterfeld – u. a. mit Alina Reh und Debbie Schöneborn - auf dem 6. Rang.

Martin Pelzer hatte bisher nie die Ambition, über die Halbmarathondistanz eine starke Zeit aufzustellen, die auch zu seinen übrigen Bestzeiten passt. Dies sollte sich aber am heutigen Tage ändern.

Angeschlossen an eine Gruppe, die erstaunlich konstant einen 3:30 min/km-Schnitt lief, hatte Martin beste Aussichten auf eine Zeit unter 1:14 h. Unglücklicherweise plagten ihn jedoch ab Kilometer 17 km Seitenstiche, die ihn leider bis ins Ziel begleiteten. Schließlich stand eine Zeit von 1:14:31 h auf der Uhr. Mit dieser Bestzeit und besonders seinem 3. Platz in der AK M30 kann er sich zufriedengeben. Weitere schnelle Rennen mit Bestzeitambitionen über die HM-Distanz werden folgen.

Christoph Schmitz, der sich in dieser Saison in besonders guter Form zeigte, bestätigte dies auch beim Halbmarathon in Köln. Um deutliche 58 Sekunden konnte er seine bisherige Bestzeit in einem sehr konstanten Rennen unterbieten. Mit seiner Zielzeit (1:26:38 h) belegte er zudem Platz 25 in der AK M40.

Nora Medgyesi kam trotz guter Vorbereitung leider erkältungsbedingt nicht an ihre bisherige Bestzeit heran. Sie erreichte das Ziel in 1:38:39 h. Tanja Döring jedoch unterbot ihr Vorjahresergebnis und bisherige Bestzeit deutlich um mehr als 5 min. Es blieben 9 Sekunden, die sie noch von einer Zeit unter 1:46:00 h trennten (1:46:08 h). Bei dieser deutlichen Leistungssteigerung lässt sich aber über den kleinen Schönheitsfehler hinwegsehen ;).

 

Bildquelle: https://koeln-marathon.de/halbmarathon/