Westfälische Hallenmeisterschaften Jugend U20, Dortmund (11.02.)

4x200-m-Staffel der weibliche Jugend und Nils (400 m) schrammen jeweils an den DM-Qualis knapp vorbei 

Da sowohl Nils Langemeyer über die 400 m als auch völlig überraschend die 4 x 200-m-Staffel in der weiblichen Jugend (U20) hauchdünn die Qualinormen für die Deutsche Jugend Hallenmeisterschaften bei den LVN- bzw. NRW-Meisterschaften verpasst hatten, war die Entscheidung schnell gefasst beiden (allen Fünfen) noch einmal die Chance zu geben, für die Sindelfingen-Quali „nachzubessern“!

Die (zeitlich) letzte Chance zur Quali gab es (außerhalb der Wertung) bei den Westfälischen Meisterschaften der U20 in Dortmund. Hier sei noch einmal ein Danke Schön an den Westfälischen Leichtathletik Verband und dessen Mitarbeiter ausgesprochen, die den Start ohne große Bürokratie-Hürden ermöglichten.

Nachdem die gesamte sportliche Ausrüstung vollzählig am Start war cheeky, eröffnete Nils den ATG-Reigen über die Viertelmeile. Wie bei den NRW-Meisterschaften in Leverkusen gewann der junge Hürdenspezialist zwar seinen 400-m-Zeitlauf, verfehlte aber wieder knapp die Sindelfingen-Norm. Bei 51,00 sec bleiben die Uhren für Nils stehen; damit war er wieder zweitschnellster Läufer der Veranstaltung. Die Einzelnorm blieb ihm aber leider verwehrt. Somit kann er sich komplett auf den Staffeleinsatz mit dem 4x200-m-Quartett der ATG in Baden-Württemberg konzentrieren! Viel Glück für Euch, Jungs!

Was die männliche Jugend bei den LVN-Meisterschaften mit der Staffel geschafft hatte, wollten die jungen Damen nun nachmachen und auch die Fahrt in den Sindelfinger Glaspalast buchen! In unveränderter Aufstellung zu den NRW-Meisterschaften in Leverkusen gingen die vier schnellen Sprinterinnen an den Start. Lisa Schiffers (2000) eröffnete aus dem Block das Rennen mit einem flotten Auftakt und übergab mit gelungenem Wechsel auf die nach langer Krankheit wieder erstarkte Clara Malangré (99).  Sie lief noch einmal einige Zehntelsekunden schneller als vor Wochenfrist und übergab als Erste an die Jüngste im Quartett Leah Giesen (Jhg. 2001). Auch dieser Wechsel klappte wieder vorzüglich! Unsere Westdeutsche Meisterin über die Langhürden brachte einen zügigen Lauf auf die Bahn und übergab gekonnt auf Ricarda Kutsch! Anders als bei den LVN- und NRW-Meisterschaften konnte die Staffel aber nicht frei, unbeeinflusst von anderen Staffel laufen, sondern war den ganzen Lauf im „Traffic“ mit zwei anderen (schnellen) Staffeln - so waren drei Staffeln innerhalb einer einzigen Sekunden im Ziel! Es kam somit - wie es nicht unüblich aber auch nicht förderlich für die Endzeit ist - zu Berührungen, Ausbremsmanövern und „kleineren Scharmützeln“. Ricarda  erwehrte sich trotz einer 58-Sekunden-Schlussläuferin über die Viertelmeile aus Dortmund teuer ihrer Haut. Als sie ausgepumpt ins Ziel kam, musste wir noch  einige Minuten warten, bis feststand, dass die vier Sprinterinnen leider die Norm wieder hauchdünn um eine halbe Sekunde verpasst hatten. --- Dennoch rauftte sich das TEAM schnell wieder zusammen, tröstete sich gegenseitig und beschummelte zusammen den Trainer schon wieder gekonnt mit guter Laune beim Auslaufen .... was gaaaar nicht auffiel!   Mädels, trotzdem sehr gut gekämpft und gelaufen - draußen lauft ihr die Quali für die DM in Ulm !

ATG-Ergebnisse:

weibliche Jugend U20:

4x200 m-Staffel              Aachener TG               1:48,58 min          (a.W.)

Lisa Schiffers (00) - Clara Malangré (99) - Leah Giesen (01) - Ricarda Kutsch (00)

männliche Jugend U20:

Nils Langemeyer            400 m                       51,00 sec    (a. W.)